Gegen die Einsamkeit Videochat im Pflegeheim: Besuche ab Montag erlaubt

Bericht der Kronen Zeitung über den Einsatz der JAMES Station in Kärntner Pflegeheimen.

01.05.2020 07:36

Symbolfoto.
(Bild: APA/Barbara Gindl)

Gerade in den vergangenen Wochen hatte die ältere Generation mit Einsamkeit schwer zu kämpfen. In den Pflegeheimen und Seniorenresidenzen gab es Besuchsverbot von den Angehörigen. Das wird ab Montag gelockert. Gegen Voranmeldungen dürfen wieder Eltern und Großeltern besucht werden. Wenn es machbar ist, soll das Treffen mit dem nötigen Sicherheitsabstand und Masken im Freien abgehalten werden. Sonst ist in den Heimen dafür ein Zimmer reserviert. Eine Plexiglaswand gehört zu den Schutzmaßnahmen dazu.

Videokonferenzen mit den Liebsten
Um das Kommunizieren zusätzlich zu erleichtern, sind künftig aber sogar Videokonferenzen mit den Liebsten möglich. Das bietet die Firma „Ilogs“ als Markenführer im Bereich der mobilen Hauskrankenpflege in Zusammenarbeit mit dem Land Kärnten an. „200 Tablets wurden bestellt“, sagt Geschäftsführer Walter Liebhart. „Die werden in den verschiedenen Stationen der 76 Pflegeheime aufgestellt. Erfolgt ein Anruf der Angehörigen, wird das Tablet von der Betreuung zu den Senioren gebracht, notfalls sogar bis zum Bett.“ Dann können die Senioren ihre Liebsten sehen und lange Gespräche führen. „Die Benützung ist für die Heimbewohner ganz einfach, beschränkt sich praktisch auf Abnehmen und Auflegen“, sagt Liebhart.

Am Tablet können sich die Senioren und ihre Liebsten sehen und lange miteinander telefonieren. Die Benützung ist einfach.

Walter Liebhart, Ilogs-Geschäftsführer

Bei Empfangsproblemen stellt „Ilogs“ um ein paar Euro im Monat SIM-Karten zur Verfügung. Der persönliche Kontakt via Video-Bildschirm bekämpft die soziale Vereinsamung in den Heimen massiv und macht die Menschen glücklicher.