19. November , 2019

Sport – ein bewährtes Rezept zum Jungbleiben

Nachdem die Zahl älterer Menschen global zunimmt, beschäftigen sich jüngste Forschungen zunehmend mit Frage, wie eine bessere Lebensqualität im Alter erreicht werden kann. Bei dem Versuch lebensverbessernde Faktoren zu identifizieren, scheinen der allgemeine Gesundheitszustand und insbesondere die Mobilität ausschlaggebend zu sein. Hierbei spielen gesunde Ernährung und körperliche Aktivität eine bedeutende Rolle. Sie wirken sowohl auf die geistige als auch körperliche Gesundheit positiv ein.

Eine über zwölf Jahre andauernde Studie aus Finnland zeigte, dass bereits moderate Bewegungspraktiken einen positiven Einfluss auf die Lebensqualität von Menschen über 65 Jahren haben. Wer sich also regelmäßig bewegt, senkt damit das Risiko für Herzkreislaufprobleme und Altersdemenz. Besonders der letzte Aspekt scheint interessant:
Dass Sport die Denkleistung im Alter verbessert, wurde zwar schon von einigen Studien belegt, allerdings bewiesen Forschungen der Frankfurter Goethe-Universität, wie sich Bewegung positiv auf den Gehirnstoffwechsel auswirkt.

"Gehen ist des Menschen beste Medizin."  – Hippokrates

Training (In-Door und Out-Door) hat einen signifikanten Einfluss auf den Gehirnstoffwechsel älterer Personen und verhindert gleichzeitig den Anstieg des Stoffwechselprodukts Cholin. Die Konzentration von Cholin steigt häufig aufgrund der Deklination von Nervenzellen, wie beispielsweise bei Alzheimer Demenz. Aktive Senioren und Seniorinnen fördern mit Training demnach nicht nur ihre Motorik und Balance, sondern ebenfalls ihre mentale Fitness.

Sport verbindet und macht glücklich, weshalb er daher auch im Alter ausreichend praktiziert werden sollte. Um die Sicherheit älterer Menschen zu gewährleisten, bieten sich Active Assistent Living-Systeme wie die JAMES Sicherheitsuhr mit Schrittzähler, In- und Outdoor-Ortung, mobilem Notruf sowie vielen weiteren Features an.

Quellen:
Perrin PP, Gauchard GC, Perrot C, et al Effects of physical and sporting activities on balance control in elderly people. British Journal of Sports Medicine 1999;33:121-126. Online unter: https://bjsm.bmj.com/content/33/2/121.citation-tools.

derStandard (29.08.2016): Kardiologenkongress. Bereits moderate Bewegung senkt Herzinfarktrisiko deutlich. Online unter: https://www.derstandard.at/story/2000043501433/moderate-bewegung-reduziert-herzinfarktrisiko-deutlich

Haben Sie Fragen zu diesem Artikel ? Dann schreiben Sie uns... 

© 2020 ilogs healthcare GmbH